Lieder und Gedichte

Diese umfangreiche Liste führt Lieder, Gedichte, Texte, Partituren und Noten auf, die nachweislich von Willi Ostermann stammen und/oder von ihm vorgetragen wurden.
Wat eß dat em Summer - e Leid un 'ne Kummer,
Mer hät met de Fleege zo dun,
Oem die zo verjage - kapott se zo schlage
Sin Lück, die verstonn do jet vun.
Der Franz zeig si Kläuche - un säht för sie Fräuche,
Wat bruche mir Fleegepapeer,
Ich schlonn met d'r Hand se - direck an de Wand se
Dat klatsch, un et mäht och Pläseer!

Schrrrumm! - Alld widder en Fleeg kapott,
Schrrrumm! - Alld widder ein dut,
Dun mir vum schlagen de Aerme och wieh
Hück geiht et besser wie gester - Marie,
Schrrrumm! Alld widder en Fleeg kapott,
Schrrrumm! Nit lang et mie doht,
Dann kläv zum Vergnöge - de Wand schwazz voll Fleege,
Schrrrumm! Dat Dinge eß goht.

Et weiß jeder einer - et eß nix gemeiner,
Nix schläächter, als grad wie en Fleeg
Et nötz gar kei flooche - se setzen om Kooche
Bahl he un bahl doh em Geseech,
Op Nase, op Plaate - op Quätsche un Taate,
Do sööken se Plääzger sich uhs.
Dröm künnt ihr se packe - dann schloht en der Nacke
Die Oehster - un roft durch et Huhs:

Schrrrumm! Alld widder en Fleeg kapott usw.

Nit jeder dä kann er - ich selver, ich hann et
Probeet, - wenn mer schlage se well,
Dat eß fies geloge - sie sin fott gefloge
Zum schlonn hält en Fleeg doch nit stell.
Sollt für üch ein setze - dann doht doch benötze
Wenn einer Talent doför hät,
Un haut doch met Ihfer - dat Fleegegeziefer,
Et klatsch un et singk sich su nett:

Schrrrumm! Alld widder en Fleeg kapott usw.
Et hät zor Zick ne Jeck jejevve,
dä sich staats maht jähn em Levve.
"Sechs Paar Stiffele" hat der Mann
un en Botz met Franjele dran.
Met dä Schohn hä wähsele däht.
Doch en Botz, su wie mer säht,
wor e leider "ein" blos do.
Dröm die Lück im reefe noh:

Sechs Paar Stivvele, sechs Paar Stivvele,
sechs Paar Stivvele, un de Botz kapott!

Dähten och de Puute laache,
hä moht doch d'r Fäjer maache.
Was jeht mich, su daach dä Mann,
eijentlich der Pöbel an.
Hück die "schwatze", dann die "jelbe",
nor die Botz die blev et selbe.
Deshalb och däm Schäntlemann
all se nohjeroofen han:

Sechs Paar Stivvele...

Wie sing Braut kom och dohinger,
daach se dä Pottälingespringer
kann mir doch d'r Naache däue.
Nä, do söök ich mir ene neue.
Un sing Braut, die dät im kund,
denn em Säufzereckche stund:
"Schatz, Dein Abschiedsbrief liegt da
und die Chiffre weißt Du ja":

Sechs Paar Stivvele...

Dat mer Lück hät, die op Stiffele
jeck sin, kann mer nit verüvvele.
Doför andre han zum Hohn
Botze zehn un ein Paar Schohn.
Doröm steihs do dich am bess,
wenn de janz ejal vill häs.
Botze, Schohn, söns jeiht et dir
wie däm eine Kavalier:

Sechs Paar Stivvele...
Wo man auch sein mag in der Ferne,
den Rhein vergisst ein Deutscher nicht.
Und funkeln noch so hell die Sterne
ihm draußen in sein Angesicht:

Es lacht kein Häuschen und kein Winkel,
es blüht ihm nirgendwo das Glück.
Denkt er voll Sehnsucht an die Heimat,
den ewig Deutschen Rhein zurück.
Denkt er voll Sehnsucht an die Heimat,
den ewig Deutschen Rhein zurück.

Und wird's ihm noch so wohl ergehen
im fremden Land, wohin sie'n führ'n.
Es wird doch eines Tags geschehen,
dass er sein Bündel wieder schnürt:

Es lacht kein Häuschen...
Es prüfe, wer sich ewig bindet, nicht immer macht der Eh'stand froh.
Seht zu, dass sich was besseres findet, denn Frauen sind mal so, mal so.
Nur gar nicht von der schönsten Seite schaut euch das Eheleben an,
ihr Junggesellen all von heute, sonst geht es euch wie jenem Mann,
der nach der Hochzeit stundenlang verzweifelt nur das Kriegslied sang:

Auf zum Kampf, zum Kampf bin ich geboren:
Auf zu Kampf, zum Kampf im Ehestand:
Ich Stockfisch hab's am Standesamt geschworen.
Am Standesamt gab ich ihr die Hand.

Ne Frau schrieb ihrem Trainsoldaten: "Du denk Dir, lieber Heinerich,
ich muss was Nettes dir verraten, Dein Freund ist so besorgt um mich.
Hab ich mal Angst um Dich, mein Lieber, dann fängt er gleich zu singen an:
Auch dieser Feldzug geht vorüber. Es lebe der Reservemann.
Sein Trost mir wirklich Freude macht. Mit einem Worte, wie gesagt:

Du hast einen Kameraden, der spricht so nett von Dir.
Seitdem Du fort im Streite, steht er mir treu zur Seite,
als wär's ein Stück von Dir, als wär's ein Stück von Dir!

Jüngst kam ein Freund zu mir und sagte: "Ich stand in finsterer Mitternacht,
ich hab geklopft und meine Alte hat mir die Tür nicht aufgemacht.
Nein, solch ne Frau, das ist ne Plage. Was macht man bloß in diesem Fall?
Wenn ich zu widersprechen wage, dann braust ein ruf wie Donnerhall."
Drauf sag ich: "Lieber Freund, wie schad, ich geb Dir einen guten Rat":

Halte aus! Halte aus, lass sie schimpfen tausendmal.
Denke an das Kaiserwort, werde hart, so hart wie Stahl.
Nur Mut mein Freund, wie Hindenburg,
vielleicht brennt sie dir morgen durch.
Halt aus im Sturmgebraus, halt aus, oder schmeiß sie raus!
Hurra, wat sin mer jot jesennt, wat wor dat fröher schlääch.
Uns wor su manches nit verjönnt, et kom kei Minsch zorääch.
Doch so was von Zufriedenheit wie hückzodag es klor,
et strotz de Welt von Einigkeit, saht, es dat dann nit wohr.

Su schön wie augenblecklich,
su schön wor et noch nie.
Enä wat sin mer jlöcklich,
su'n Zick die kütt nit mie.
Su schön wie augenblecklich,
su schön wor et noch nie.
Enä wat sin mer jlöcklich,
su'n Zick die kütt nit mie.

Ne Kuckuck es zo jeder Zick, die Marke stets für sich.
Hä röf nit blos allein em Wald, hä deiht och söns sing Flich.
Wenn hück ens ne Jerichtsvollziehr d'rheim well sin ens no,
kritt hä zor Antwoot: "Och wie schad, et wor jrad einer do!"

Su schön wie augenblecklich...

Dat hück ens einer ohne Jeld, ich mir nit denke kann.
Un wör dat wohr, glich köm ne Fründ un säht, wat wellste han.
He häs do dausend Mark en Jold vörav die Kleinegkeit,
un wenn d'r noch jet fähle sollt, dann sag mer nur Bescheid!

Su schön - Och et es jo su herrlich,
Et es jo zu schön - Mer wesse jo jarnit, wie schön et es.
Wir haben ja eine Zeit, die ist so wunderbar!
Su schön wie augenblecklich,
su schön wor et noch nie.
Enä wat sin mer jlöcklich,
su'n Zick die kütt nit mie.

Partituren und Noten Version 1

Partituren und Noten Version 2


Su schön wie augenblecklich
Su schön wie augenblecklich
Wie muss et doch vör fuffzig Johre janz anders sin jewäs wie hück.
Su manchen Ahl met weiße Hore deiht strunzen op die jolde Zick.
Em Zemmer soß am heiße Ovve der Ahl un schmorten do de Pief.
Un wohd dann leis e Leed jesunge, dat wor der schönste Zickverdriev.
Die Ahl däht summe, dä Ahl däht brumme en allerschönster Harmonie.

(Summen:) Hmhmhmmm, hmhmhmmm
Die jolde Zick, die kütt nit mie!

En kölsche Weetschaff, dat weiß jeder, ahn un vör sich doch seltsam es.
Schon die Bedienung vör ne Fremde en Neuigkeit bliev janz jewess.
Am schönsten es dä Weet jo selver, dä ahn der Thek kei Wöötche säht.
Blos vun dä enjenomme Jrosche su hösch die Eifeltürmche mäht.
Ne Weet vun Kölle, dä deiht blos zälle un denk: "Wat jon de Jäss mich ahn?"

(Summen:) Hmhmhmmm, hmhmhmmm
Wenn ich blos Häufjer maache kann.

E jolde Woot, dat es de Liebe,wenn mer jung weed karesseet.
Denn es mer sechzehn oder siebzehn, weed schon op Mädcher spekuleet.
Doch en der Liebe nit die Dömmste, dat sin die Ahlen immerhin.
Em Jejendeil, et sin de Schlemmste, wenn die en weiße Schützel sin.
Denn noh de Wädcher, der nette Mädcher do denk un loht mänch ahlen Här.

(Summen:) Hmhmhmmm, hmhmhmmm
Wenn ich doch nit verhierot wör.

Em Himmelsfinster looche neulich, et hatten Langewiel die drei,
dä ahle Wellem, Bismarck, Moltke, do flog der Zeppelin vörbei.
Wat sich jeändert han die Zigge, jetz hät hä fähdig, wat hä wollt,
do wähde vill Jeseechter schnigge, wenn et zum Kreg et kumme sollt.
Nä su zo fleeje es e Verjnöje, su han die drei jedaach, jesaat.

(Summen:) Hmhmhmmm, hmhmhmmm
Dat hät hä wirklich jot jemaht.

Partituren und Noten


Summ- und Brumm-Lied

Unsere Partner

AWB
Bühnemobil
Deiters Karnevalsshop
Deltax
Dorint Hotels
Die Feiermacher
Fürst von Metternich
Gilden Kölsch
Kölsch Hännes`chen
Festkomitee Kölner Karneval
Leihhäuser Kemp
LVR
Malteser Köln
Q1 Catering
Radio Köln
rent-audio Veranstaltungstechnik
S-Bahn
TUEG Schillings
Volksbank Köln Bonn eG
WDR
© 2016 Willi Ostermann Gesellschaft Köln 1967 e. V.. Alle Rechte vorbehalten.