Lieder und Gedichte

Diese umfangreiche Liste führt Lieder, Gedichte, Texte, Partituren und Noten auf, die nachweislich von Willi Ostermann stammen und/oder von ihm vorgetragen wurden.
Ich ben der ganze Dag am laache,
wat hät dat Kriesche för 'ne Zweck.
Woröm soll ich mir Kopping maache,
su lang mir noch et Esse schmeck.
Un sin se all am kühme, klage,
do maache ich mir gar nix druhs:
Woröm, dat well ich höhsch üch sage:

Ich ben vun Köln am Rhing,
vun Köln am Rhing ze Huhs!

Ich losse nie de Leppe hange,
bei mir do wehd kein Pleuß*) gemaht;
doch wer met mir well Strick anfange;
dä kritt se öhntlich vör de Schwat.
Ben wie e Lamm esu gedöldig,
doch schängk 'ne Fremde mich ens uhs,
däm blieve ich kein Antwort schöldig:

Ich ben vun Köln am Rhing,
vun Köln am Rhing ze Huhs!

Wenn ich ens nit mieh existiere,
wenn ich de Auge zogedon,
wenn ich mich bovve präsentiere,
ganz luhs am Himmelspöözche stonn;
dann soll der Petrus dat schon maache,
hä söhk de schönste Platz mir us.
hä weiß, et gitt dann jet ze laache:

Ich ben vun Köln am Rhing,
vun Köln am Rhing ze Huhs!

*) Pleuß maache = Mund verziehen
Mäht deer de Stöör Moleste, loss jlich dat Rechne sin.
Dann es för dich dat Beste, jangk noh'm Finanzamt hin.
Bräng schön im all ding Böcher, dat janze Jeld jenau,
holl dä "Jewenn" am Eeschte, dann häs do endlich Rau.

Ich ben nen ahle Kölsche, vun däm su jän mer sprich.
Wann do ens jet om Hätze häs, dann küss do nur bei mich.
Bei mich, bei mich, dat andre maachen ich.
Bei mich, bei mich, dat andre maachen ich.

Häs du als Mädche Kummer un schwere Liebesping,
kein Freud' am Fröhjohr, Summer, an Blome, Sonnesching,
jevv flöck beim Stadt - Anzeiger e klein Annöncje op.
Der schönste Mann vun Kölle kriss do, verloß dich drop.

Ich ben nen ahle Kölsche, vun däm su jän mer sprich.....

Janz secher kütt vum Düvel dat Wöötche Pulitik,
dröm sin och ohne Zweifel knatschjeck die Minsche hück.
Loßt uns doch all verdrage un loßt dat Schänge sin,
kutt all op Fastelovend zo uns noh Kölle hin.

Ich ben nen ahle Kölsche, vun däm su jän mer sprich.....
Dat ich nit us der Polakei, weiß jeder he em Saal,
troof met de Äldre unbedingk, mer hört de richtije Wahl.
Ich spreche wie mie Vatter Kölsch, su wie mie Mutter sprich,
ben stolz, dat jrad dä kölsche Jung su richtig en mir stich.

Ich blieve wat ich ben, äch Kölsch es minge Senn,
ich loße mich, ich loße mich op jar nix andres en!
Ich blieve wat ich ben, äch Kölsch es minge Senn,
ich loße mich, ich loße mich op jar nix andres en!

Für kölsche Krätz un kölsche Tön han ich die richtije Aat,
wie off hät dat ming Joddemöhn su höhsch för mich jesaht,
dunn dat nur Jung, wat sich jehöht, mach dir em Levve Freud,
sing, wo du kanns, du weiß em Leed do litt Jeselligkeit.

Ich blieve wat ich ben, äch Kölsch es minge Senn,....

Wenn einer schwadroneere deiht, un üvver Kölle schängk,
vielleich noch hät die Dreistigkeit, un ahn zo uhze fängk,
dä muss jet för de Welsche Kopp, jet för dat Bleivjen han,
denn wat ne ächte Kölsche es, denk immer nor doran:

Ich blieve wat ich ben, äch Kölsch es minge Senn,...
Et sprich jederein
Nur vornehm un fein
Nur jodes vum Breuers Marie
Ne Mann, och ne Mann
Dä loht it nit an
Et schängk op die Kähls wie noch nie
Doch ich hann et lätz
Gesinn met nem Fätz
Des Ovends em nüng halver zehn
Per Arm kom dat Ohs
Durch en düstere Strohs
Ich sät ihm hück schlank für de Steen.

Ich hann Dich am Sonndag mem Hermann gesinn
Wo gings Du do hin? wo gings Du do hin?
Denn wenn mer em Düstere no Beckendorf geiht
Mariche dann weiß mer Bescheid.

Et sproch sich schnell rund
Denn andern Dags stund
De Frau Mostert, Frau Kning und Frau Knein
Frau Bimstein, Frau Wibbel,
Frau Knöll und Frau Knibbel
Un stochen die Köpp beienein.
Dat wor e Geschnadder
Die ein säht: saht hadder
Vum Breuers Marie nix gehoht
Un wie se su stonn
Kütt it jrad zu gonn
Do sunge se all em Accood:

Ich hann Dich am Sonndag mem Hermann gesinn...

Fas jede Schmecklecker
Der Schuster, der Bäcker
Em Neubau em Huus nevenahn
En alle Reviere
Bei jeden Rasiere
Do helt mer un helt mer sich drahn
De Metzger, der Schnieder
Un dann hin un widder
Em Botter un Eiergeschäff
Do wod zum Vergnüge
Et mot sich dren füge
Dat ärme Marie angebäff.

Ich hann Dich am Sonndag mem Hermann gesinn...
Et hät d'r Minsch bestemmp en singem Levve,
eh dat hä stirv, met allerhand zo dun.
Och Avwäßlung jenüjend deiht et jevve,
do künnt allein ich Bööcher schrieve vun.
Hück es et dat, jet andersch es et murje,
un Freud un Leid sich wäßelt stündlich av.
Nur eimol wor ich letzhin ohne Surje,
höht mich ens ahn, jetz sitt er selver paff:

Ich han dis Naach vun Jeld jedraump, et log bes vör d'r Döör.
Un wie ne Multi - Millionär kom ich mir selver för!
Un wie ich dren am wäule wor, jit aach, jetz kütt d'r Wetz:
Wie ich die Auge opjedon, hat ich su vill wie jetz!
Ich hat, ihr künnt et jläuve mir, jenau su vill wie jetz!

De janze Stuvv die log voll blaue Lappe,
nur Dausend - Marksching op d'r Naakskumod.
Do soll d'r Deuvel nit bei üvvercshnappe,
han nit jezallt, nur immer drop jeloot.
En jeder kump, un selvs d'r Kollekaste
wor peckevoll met Jold- un Selverjeld.
ming Frau kräg Angs, un säht beim Raafe, Taste:
"Wenn uns doch blos jetz keiner üvverfällt!"

Ich han dis Naach vun Jeld jedraump,...

Em selven Augenbleck, ehr künnt üch denke,
wor ich natürlich Kavalier em Nu!
De janze Nohberschaff däht ich beschenke,
woröm och nit, ich ben nu eimol su!
Wat fott es fott, daach ich, en Joddes Name.
Blos üvver jet, do hät ming Frau jeschannt:
Ich jov de Stöör op zwanzig Johr em vörus
dem Oberbürjermeister en de Hand!

Ich han dis Naach vun Jeld jedraump,...
Warum schaust du mich stundenlang so fragend an?
Glaubst du vielleicht, du hättest mir was angetan?
Hast keine Ahnung, hör meine Mahnung,
sagt eine Frau zu ihrem Ehemann:

Ja, ja ich weiß was, ich weiß etwas von dir.
Und was ich weiß, das sag ich dir noch lange nicht.
Kannst mich nicht kriegen, ich bin verschwiegen.
Es bleibt Geheimnis zwischen dir und mir.

Ja, ja ich weiß was, ach da liegt so vieles drin.
Bist dir nicht einig, überlegst oft her und hin.
Hast doch seit Wochen gar nichts verbrochen,
drum will das Mahnen dir nicht in den Sinn.

Ja, ja ich weiß was,...

Ja, ja ich weiß was, erst die richt'ge Färbung bringt
wenn das beim Stollwerck ein Kamellenmädchen singt.
(Alternativ: wenn dat en Frau bei uns em richtje Veedel singt.)
Das sind Gesänge und Heimatklänge,
wie wunderbar, wenn an dein Ohr es klingt:

Ja, ja ich weiß was,...

Partituren und Noten


Ich weiß was von dir

Unsere Partner

AWB
Bühnemobil
Deiters Karnevalsshop
Deltax
Dorint Hotels
Die Feiermacher
Gilden Kölsch
Kölsch Hännes`chen
Festkomitee Kölner Karneval
LVR
Q1 Catering
Radio Köln
rent-audio Veranstaltungstechnik
S-Bahn
TUEG Schillings
WDR
© 2016 Willi Ostermann Gesellschaft Köln 1967 e. V.. Alle Rechte vorbehalten.