Lieder und Gedichte

Diese umfangreiche Liste führt Lieder, Gedichte, Texte, Partituren und Noten auf, die nachweislich von Willi Ostermann stammen und/oder von ihm vorgetragen wurden.
Im Jahre »Vierunddreißig« da hat es die Sonne geschafft.
Sie gab vor allem den Reben die Würze, die Kraft und den Saft.
Jetzt sitzen wir an der Quelle und haben Gelegenheit,
das edle Nass zu prüfen, was uns die Rebe beut.

Komm, komm Du Winzerin,
Mädel komm, schenk ein.
Schenk uns den »34er« ein.
Der soll so spritzig, so süffig sein.
»34er« gibt es nur einmal,
Mädel komm, füll den Pokal!

Der Wein, der macht so fröhlich, zumal wenn der Jahrgang so gut.
Man wird, ach, beim Schlürfen so selig, denn Weine, die gehen ins Blut.
Er lässt uns die Sorgen vergessen, oft glaubt man und bildet sich ein,
im Rausch mit Gott Bacchus zusammen im siebenten Himmel zu sein.

Komm, komm Du Winzerin...

Und nun, du alter Zecher, der heute bei uns hier zu Gast,
der du als Student den Becher in Bonn oft geleeret hast,
die Jugend, die Kneipe, der Humpen, ein Mädel und sonst noch was,
auf all dieses, lass dich nicht lumpen, da leere das nächste Glas.

Komm, komm Du Winzerin... 

Partituren und Noten


Loblied auf den 34er Wein
Et es wohl em Levve noch keinem vorüvver jejange nen Dag,
wo hä nit ens öhndlich jekresche un dann och ens häzzlich jelaach.
Vum Kriesche do sin mer natürlich jo schließlich nit all jähn zo Huhs.
Doch laachen es widder jet anders, dat han mer noh eimol eruhs,
un dä Beweis jetz bränge mir, do han mer Knoche för.

Loss mer ens zeije, Mann für Mann
dat mer bei uns noch laache kann.
Also fangt ahn, jitt üch jetz dran,
ha ha ha ha - ha ha!

Em ehzte Vers han mir bewesse, dat Ahnung vum Laache mer han.
Doch wor ahn der Stehen avvzelesse, su manchem, dä wor nit räch dran.
Et es jo jet vill dat Verlange, die Muhl muss doch ehz donoh stonn,
och müsse de Backe jeschmiert sin,
dann weed et vun selver schon jonn.
Et ehztemol dat wor zo leis, dröm fresch jetz op e neu's

Loss mer ens zeije, Mann für Mann...

Dat wor doch jet anders wie ävvens, dat wor doch jelaach, wie mer säht.
Mer muss blos de Schnüssjer beloore, weil jeder en ander doch mäht.
Schieneet üch nor nit, denn et es jo de Armenabjabe bezahlt,
wem häzzlich et Laache jejevve, es domm, wenn hä nit domet prahlt.
dröm setzt die Muhl en Positur, et jilt dem Laache nur.

Loss mer ens zeije, Mann für Mann...

Unsere Partner

AWB
Bühnemobil
Deiters Karnevalsshop
Deltax
Dorint Hotels
Die Feiermacher
Fürst von Metternich
Gilden Kölsch
Kölsch Hännes`chen
Festkomitee Kölner Karneval
Leihhäuser Kemp
LVR
Malteser Köln
Q1 Catering
Radio Köln
rent-audio Veranstaltungstechnik
S-Bahn
TUEG Schillings
Volksbank Köln Bonn eG
WDR
© 2016 Willi Ostermann Gesellschaft Köln 1967 e. V.. Alle Rechte vorbehalten.