Lieder und Gedichte

Diese umfangreiche Liste führt Lieder, Gedichte, Texte, Partituren und Noten auf, die nachweislich von Willi Ostermann stammen und/oder von ihm vorgetragen wurden.
Wer hat nicht mal am Rhein in lauer Sommernacht
beim Glase Wein vom Glücke träumend zugebracht
seelig (1) berauscht Küsse getauscht
wo nur der Mond allein, Dich schelmisch belauscht.

Einmal am Rhein und dann zu Zwei’n alleine sein
einmal am Rhein, beim Gläschen Wein im Mondenschein
einmal am Rhein Du glaubst, die ganze Welt ist Dein
es lacht der Mund zu jeder Stund
das kranke Herz es wird gesund,
komm ich lade dich ein einmal zum (2) Rhein.

Herrlicher Rhein, wo man am schönsten lebt und liebt
ihm gilt mein Glas. Gefüllt mit dem was er uns gibt
sein Rebensaft Frohsinn uns schafft
Weine vom Rhein, die haben Wunderkraft.

Einmal am Rhein…

Mächtiger Strom, dein Anblick, deine ganze Pracht
ist was dich krönt und was dich nie vergessen macht.
Dein Farbenbild rebenumhüllt
läßt unsre Sehnsucht immer ungestillt.

Einmal am Rhein…

¹) sic! – Ebenso wie die Orthographie wurde auch die abenteuerliche Zeichensetzung der Erstausgabe hier beibehalten.

²) spätere Quellen (u. a. Willi Ostermann. Ein Leben für den Frohgesang am Rhein. Hg. von Thomas Liessem. Köln: Willi Ostermann 1958, S. 50-51) ändern den Text hier verfälschend zu „einmal am Rhein“.


Partituren und Noten Version 1

Partituren und Noten Version 2

Partituren und Noten Version 3

Partituren und Noten Version 4


Einmal am Rhein
Einmal am Rhein Version 2
Einmal am Rhein Version 3
Einmal am Rhein Version 4
Wer will unter die Soldaten der muss haben ein Gewehr
der muss...
Juja, juja, jetzt geht's wieder ...
Auf der grünen Wiese hab ich sie gefragt...
ob das so weiter geht ein halbes Jahr...
wovon ich meiheine, wovon ich meiheine...

Wovon ich ...
Meine Mutter hat mich ausgeschickt,
hat mir einen Taler in die Hand gedrückt für...
ein armer Fischer bin ich zwar,
verdien mein Geld stets in Gefahr.
Doch wenn Feinsliebchen am Ufer ruht,
dann geht der Fischfang nocheinmal nocheinmal so....

Da steht ein Schutzmann, da steht ein Schutzmann,
der hat noch niemand was zuleid getan.
Da steht ein Schutzmann...
Das war einmal ein treuer Husar
der liebt sein Mädchen ein ganzes Jahr.
Ein Ganzes Jahr und noch viel mehr.
Die Liebe nahm kein Ende mehr.

Soldatenleben - und das heißt lustig sein.
Soldatenleben - und das heißt lustig sein.
Wenn adere Leute schlafen, dann...
Muss ich den, muss ich denn zum Städtelein...
Hinaus in die Ferne mit lautem Hörnerklang...

Wer weiß, ob wir uns wiedersehn...
Die Liebe, die Liebe...
Die Vögelein im...
Waldesluhuhust, Waldesluhuhusr,
oh wie einsam schlägt die Brust...
Im Wald und auf der Heide...
Es liegt eine Krone...

Im tiefen Keller...
Ich trinke, ich trinke auf dein Wohl mein Schatz...
Und sollt ich im Leben ein Mädel mal frei'n
dann muss es am...
Rheinische Lieder, schöne Fraun beim...
Bier her, Bier her, oder ich fall um...
Ober schnell noch eine Runde her,
Ober schnell die Gläser werden leer...

Bei Tante Klara, da ist der Himmel...
Blau blüht ein Blümelein...
Ich weiß nicht was soll es bedeuten...
So leben wir, so leben wir, so leben wir alle Tage...
Ein Glück, dass wir nicht sauhaufen...
Es lebt sich nirgends schöner wohl, als wie am deutschen Rhein!
Der Rhein, der hat das Monopol für Wein und Mägdelein.
Und Männer von besonderm Schlag, mit Fröhlichkeit gepaart,
verbürgen schon seit Jahr und Tag des Rheines Eigenart.
Wenn nicht der Wein so süffig wär, die Mägdelein so nett,
und wenn es morgens nicht so schön, so wunderbar im Bett,
was kümmert mich die Adria, der Lido lässt mich kalt,
für mich wächst hier der Malaga, hier ist mein Aufenthalt!

Es gibt nur einen deutschen Rhein,
hier lässt man Sorgen Sorgen sein.
Ich pfeif auf London und Paris,
am Rhein da ist mein Paradies.

Wer nie entlang am Ufer fuhr der Burgenherrlichkeit,
hat froh bewundert die Natur, der Fremde tut mir leid.
Wenn sieben Berge grüßen dich und wenn die Loreley
im Rheinstrom widerspiegelt sich, dann Wand'rer ist vorbei.
Hielst du am Rolandsbogen nicht mal zehn Minuten Rast,
hast du dein halbes Leben, Freund, ganz sicherlich verpasst.
Wer einmal in der Sommernacht bei Wein und Mägdelein
in Rüdesheim hat zugebracht, der stimmt begeistert ein:

Es gibt nur einen deutschen Rhein,...

Die alten Deutschen tranken einst, das Lied lebt immer fort,
am Ufer saßen sie des Rheins, das war der richt'ge Ort.
Und wo die Väter einst gezecht, da wollen wir nicht ruh'n,
wir wollen mit dem selben Recht hier fröhlich weitertun.
Hallo! Herr Wirt, den Becher her und füll ihn bis zum Rand,
wir trinken auf den Vater Rhein und auf den Rheinesstrand.
Wir trinken auf den deutschen Strom, der Menschen fröhlich stimmt,
stoß an auf das, was uns gehört und was uns keiner nimmt:

Es gibt nur einen deutschen Rhein,...


Partituren und Noten Version 1

Partituren und Noten Version 2

Es gibt nur einen deutschen Rhein
Es gibt nur einen deutschen Rhein Version 2
Vum Radau, Jesang un Klang kummen ich tirektemang
jetz vum Düxer Schötzefess, wo ich ben bis jetz jewäs.
Wer dat noch nit hät jesinn, dä jeiht blos ens nor dohin,
juhzen höht ihr Klein un Jross, dä Spektakel es famos.

Zoesch do muss mer paasche sich lans ne Kochemöpp
met unreif Obs, Makröncher, steiht links ne lahme Flöpp.
Hier Mandeln, Nöss zum Knacke, auch Moppe, sehr jesund,
met schwazze Seif jebacke, zwei Jrosche koss et Pund.

"Da komm her!" der Jakob schreit: "Das ist keine Schwindel, Leut,
wat ich han, es echte War, ich verkaufe jejen bar!"
"Ja, dat stemmb, dä Mann hät räch!" röf jetz drop dat janz Jeläch
dann zum Schluss jet Explezier, das macht Spass, drum ruft mit mir:

Jo, noh'm Düxer Schötzefess, do loss mer jonn,
wenn de Lappe vun de Stivvele fleute jonn.
Jo, om Düxer Schötzefess, do es et schön,
do mäht Freud un Spass sich selvs die ältste Möhn.

Fräulein Berta wink nem Ahl, schießen doch die Herren einmal!
Aus dem fernen Afrika ist zu seh'n "Scholastika"
"Wat", röf einer, "jecken Ditz, dat es uhs der "jroße Spitz",
waht, do sching schang schäle Kopp, do kriss och ding Muhl jestopp!"

Die Herrn elektrisieren, et koss ene Jrosche nur,
ist sehr jesund für Nerven, hört man in einer Tour.
Zwei heisere Tiröler, wie man sie selten find'
die singe wie d'r Götze "Auf der Alm, da gibt's ka Sünd".

Panoramas national, söns noch allerhand Schandal,
Harfelissjer, alt un jung, op der Jitta schrumpele dun.
"Heiße Wiener", janz apaat, vun d'r Sonn sin wärm jemaht,
Limonad un Schnittcher Kieß, verkäuf et Ann, et Bell, et Nieß!

Jo, noh'm Düxer Schötzefess, do loss mer jonn,....

Mich natürlich jedes Johr hört mer do, dat es doch klor
wo et jitt Radau, Klimmbimm es d'r "Willi"stets zo sin.
Süht mer mich, dann röf die Schwitt: "Meinste dann dä deiht dat nit!"
Süch ens do der Ostermann, "zwei zo fuffzehr" röf et Ann

Fünf echte Singalese met Pollauch schwazz lakeet,
noch niemals dajewesen, us Neppes angageet.
Verdrüschte Musikante die spille ! "et Lott es dut",
"Ich hat ne alte Tante," "mein Liebchen ist mir gut."

Op ner scheif Harmonika spillt die Pleuß "et Budela",
"Seht den kleinen Hampelmann - wie er hampeln, strampeln kann".
Un als nohjemahte Bling op ner Orjel spillt et Sting
stets die neuste Neuigkeit, alles kräftig mit dann schreiz:

Jo, noh'm Düxer Schötzefess, do loss mer jonn,....

Wenn mer fröher nohm Kohberg danze jing,
wo däm Franz et Sting en de Ärme hing,
ne Polka jede Vedelstund mer bestemmb met rechne kunnt.
Do sohß kei Päärche stell, et jing em Stribb - strabb - strell
no d'r Musik immer noch ens rund.

Et jeit nix för 'ne richt'je Polkaschrett,
haste nich jesehn, o, wie wunderschön,
do kann d'r Ohm un de Tant noch met,
haste nich jesehn, wie schön.
Mer setz ehz links dann rächs et Bein
nohm Tack d'r Musik vun enein,
un schrumm, es mer tirek em Trett
beim Polka - Polkaschrett.

Ne Bläck - Boddem, oder wie dat Zeug,
ov dat Schimmy heisch, wor dat schön vielleich!
D'r Pazzendubbel - Fox und Trott danzen däht d'r kleinste Krott.
Und dat Ein saht ahn, wat es Kangkan dann,
joht mer met dem Krohm blos fott.

Et jeit nix för 'ne richt'je Polkaschrett,...

Wenn nohm Schötzefess voll Seligkeit,
em verdröckte Kleid, jeiht Adelheid,
wo d'r Franz dann för die weiße Blus nimmb e Täschedooch erus,
ävver dann och nur, bei d'r Extratour
kennt hä sich am allerbeste uhs.

Et jeit nix för 'ne richt'je Polkaschrett,....


Partituren und Noten


Et geiht nix för
Saht, kennt ihr et Lißje uhs der Deepejass,
met däm Wähzje an dem Kenn, dat andere op der Nas?
Außer diesem Schönheitsfleck hät dat lecker Weech
decker wie en Nejerin Leppen em Jeseech.
Un wenn ich blos et Lißje sin, dann rofen ich för Freud:

Lißje, Lißje, Lißje,
met däm wööle Schnüssje,
met däm Wähzje op der Nas,
et Lißje us der Deepejass!

Wenn et ahn ze friere fängk, wenn der Winter kütt,
wie et Lißje dann süht uhs, nä, ihr jläuvt et nit.
Deck un opjesprunge sin de Leppe vun der Kält,
üvver singe eije Mungk dann et Lißje fällt.
Un wenn et för dem Spiejel steiht, do kennt sich selver nit:

Et Lißje, Lißje, Lißje,....

Dass die Jöttin der Natur däm Lißje wor nit hold,
dat et Lißje kein Beauté, wor sie Mutter schold.
Denn däm Liß sing chère Mama jeder hät jekannt,
die wohd schon om Aldemaat et Leppenbell jenannt.
Die Mutter, die wor halv su schlemm, do möht ihr blos ens sin:

Et Lißje, Lißje, Lißje,....

Wenn et Lißje später ens nit mih existiert,
wird vun meiner Seite aus ein Denkmal projektiert,
ävver nit vun Marmorstein, alles laach sich duht,
et Lißje kritt e Postament vun jekautem Brud.
Un ahn däm Sockel jläuvt et mit met Krick jeschrivve steiht:

Dat wor et Lißje, Lißje, Lißje,....


Partituren und Noten


Et Lißge us der Deepegaß
Frau Dänz, die hät en Döchterche, e Kind wat Stina heisch.
Dat hät för singe Knochenbau am Liev zo winnig Fleisch.
Met einem Woot, et es su schön, wenn it em Feld deiht stonn,
die Mösche dann vör luuter Angs nit ahn der Haver jonn.
Och weil et Stina uhs dem Jan, Frau Dänz sich Sorge maat,
un eines Dags met ihrem Mann Frau Dänzgen's üvverlaat:

Et Stina muß 'ne Mann han, et weed die höchste Zick!
Et Stina muß 'ne Mann han, söns wähde mer't nit mie quick [=quitt].
Et Stina muß 'ne Mann han, ov alt hä oder jung,
denn bliev et Stina setze, wör't schad för dat Fazzung.

Et woht doheim nit mie gespohlt un nix mie ahngepack,
Denn jeden Dag do wurf sich jetz et Stina en der Lack.
Der Vatter met der Selvkantbotz, am Ärm et Paraplü,
Un die Frau Dänz me'm Üvverwurf un seidene Fischü.
Su gingk et ovends op d'r »Ring«, no Huhs un widder öm,
Vielleich su fuffzehn, zwanzig mol, un weßt ihr och, woröm:

Et Stina muß 'ne Mann han…

Em Stadtwald, em Zoolonische, beim Nohmeddachskunzäät,
Die drei dann do ze setze sinn, dat es de Möhde wäht.
Dä Ahl, dä deiht de Muul nit op, sei trick die Leppe kruus,
Un wie e Hohn, dat halv geplöck, su süht et Stina uhs.
Wer sich no ahn dä Desch verläuf, glich drop sich widder dröck,
Denn wä en beßje Ahnung hät, der merk' beim eezte Bleck:

Et Stina muß 'ne Mann han…

'Ne Mann zo finge, dat hält schwer, zumal et Stina Dänz.
Hät keine Mangel ahn Malheur, doch mieh an Inteljenz.
»Nemm nor wat kütt«, sät off die Ahl, »un bes nit su schinannt!
Et bruch jo keine Graf zo sinn un keine Leutenant.«
Of hä e Pößge ahn der Poß, of Fuhrparksadmiral,
Un wann et och 'ne Schnieder es, et bliev sich janz ejal:

Et Stina muß 'ne Mann han…


Partituren und Noten

Et Stina muß ene Mann han
Die Liebe bringt den Menschen um, ich kenn die Weiberlist.
Man läuft halb wie meschugge rum, wenn man nicht wachsam ist.
Em Augenbleck han ich mie Fett, die holde Weiblichkeit,
mich schwer jetzt mem Schlafittchen hät, auch ich bin bald so weit.
Ich bin im großen ganzen kühl, doch denken Sie sich an,
Eugenie heiß dat Donnerkeil, die mir es angetan:
Ich war noch niemals so wie heut, woröm, dat weiß ich selver nit.

Eu- Eu- Eujenie, wie du gibt's nur wenije, du bist diejenije,
die mich meschugge macht Tag und Nacht.
Eu- Eu- Eujenie, wie du gibt's nur wenije, du bist diejenije,
die mich meschugge macht Tag und Nacht.

Seitdem ich die Eujenie zum erstenmal gesehn,
da war ich gleich derjenije, um den es nun geschehn.
Was ich jetzt all aus Liebe tu, dat es ald mie wie schlemm,
beim Kaffeemaale driehe ich de Müll jetz links eröm.
Och letz em Sommerpaletot hann ich ahn singer Dür
sechs Stund gewaht, das sowieso bei zwei Jrad Reomür.
Dat andern Dags ming Nas jedröpp, dat bin ich schließlich selver schold.

Eu- Eu- Eujenie, wie du gibt's nur wenije, du bist diejenije,...

Wer bei nem nette Mädche nit es standhaft durch un durch,
dä kütt zuehz no Gravenberg, dann no der Lindenburg.
Das ist auch alles zu verstehn, bei jung Lück, dat es klor
Doch bei nem ahle Stockfesch nit, vun fünfunveezig Johr.
Jenau wie fröh'r der Maler Bock, su bränge ich mich öm,
dä leef jo och der janze Daag mem Blomestruuß eröm.
Kurzum, wo ich jetz jeh und steh, da seufz ich, was ich seufzen kann:

Eu- Eu- Eugenie, wie du gibt's nur wenige, du bist diejenige,...

Unsere Partner

AWB
Bühnemobil
Deiters Karnevalsshop
Deltax
Dorint Hotels
Die Feiermacher
Gilden Kölsch
Kölsch Hännes`chen
Festkomitee Kölner Karneval
LVR
Q1 Catering
Radio Köln
rent-audio Veranstaltungstechnik
S-Bahn
TUEG Schillings
WDR
© 2016 Willi Ostermann Gesellschaft Köln 1967 e. V.. Alle Rechte vorbehalten.