Lieder und Gedichte

Diese umfangreiche Liste führt Lieder, Gedichte, Texte, Partituren und Noten auf, die nachweislich von Willi Ostermann stammen und/oder von ihm vorgetragen wurden.
Malche, su heisch e Mädche, dat mäht de Männer doll,
drei hät dat Ohß am Köötche, wat dat blos jevve soll.
Eine es im zowinnig, zwei kütt et nit met uhs
drei lieb et Malche innig, wo soll dat blos eruhs?

Malche, ach Malche maach blos kein Sätz,
drei Mann op eimol es jet vill för et Häzz.
Wat muss sich denke die Nohberschaff!
Halt dich an einen un die zwei schriev av!

Morgens schriev et dem Hermann Bref, dat mer kriesche künnt,
meddags singk it beim Lambät "Küssen ist keine Sünd",
ovends schwört et dem Toni unger der Jaslatän:
Do un dann keine andre, dich han allein ich jähn.

Malche, ach Malche maach blos kein Sätz...

Durch dat verliebte Ströppche jevven die drei sich dran,
wejen däm Pluteköppche, un dun e Leid sich ahn.
Einer deiht dud sich födere nor mit Johannisbrut,
zwei jejenseitig scheeße sich noch met Blootwoosch dud.

Malche, ach Malche maach blos kein Sätz...
Dä Heinemann es laut am kriesche, hä häld sich ald stundenlang dran.
Wo hät dann dä Klein dat Wiewieche? Et jeiht op der Namensdag ahn.
Dann well mer doch jähn jet geschenk han un weil su Jedöns hä dröm mäht,
dröm läuf sing jeck Schwester natürlich direk bei de Mutter un säht:

Mama, Mama, unsen Heinemann,
dä well zom Namenstag e Schöckelpädche han.
Mama, Mama, wenn et Freud ihm mäht,
dann jangk nohm Tieze Leienard
un kauf däm Jung dat Pähd!

Die Kinder han jähn ihre Welle, dä ein well en Lokomotiv,
dä andre en Popp un e Zemmer, en Öffche en Pann un en Riev.
Do well unsen Klein nix vun wesse, dä well jet zo schöckelen han.
Hä es op dat Pähd janz versesse, dröm halden se all för ihn ahn:

Mama, Mama, unsen Heinemann,...

Mer hät doch e Leid met dä Blage, ja, wenn die Valuta nit wör,
dä Jung es mem Bömmel beschlage, et es doch hück alles su dhör.
Dä Put brängk mich janz durchenander, kaum dat mer de Auge opmäht,
dann höht mer kein Thema, kein ander, als wie vun däm lausije Pähd.

Mama, Mama, unsen Heinemann,....

Ich well üch jetz all ens jet sage, dä Jung deiht em Stelle mir leid.
Denn kritt mer ne Wunsch avjeschlage, dann weiß mer als Kind wie dat deiht.
Mer künne vielleich jet erreiche, dröm nor nit jeziert un jezaut,
die Ahl lieht sich secher erweiche, mer singe jetz leis un dann laut:

Mama, Mama, unsen Heinemann,...
Nä, wat es dat fein, zwesche zwölf un ein
kütt un schleiht Alarm minge neue Schwarm:
Marie heisch dä Stern, e Pößje hochmodern
hät it bei der Stadt, et mäht Minsche satt.
Stolz em wieße Kleid it om Wage steiht,
wer mem Kümpche kütt, sie Portiönche kritt.
Jo mer muss et sin als Julaschkönijin!
Wenn it am schäppe es, denk jeder janz jewess:

Marie, schäpp noch jet mie, loss blos dä Deckel en de Hüh.
Och, wenn do wöss, Marie, dein Menü schmeck wie noch nie.
Marie, Marie, schäpp noch jet mie, loss blos dä Deckel en de Hüh.
Ne Löffel mie deiht dir nit wieh, Marie, schäpp noch jet mie.

Unger uns jesaht, et Marie nit spaat,
op ne Löffel mie kütt et däm Marie
secherlich nit ahn. Voll die Döppen dann
mäht it bes zum Rand zum Wohl fürs Vaterland.
England kritt uns nie klein, wenn et Marie
uns schäpp feste uus, sin mir fein eruhs.
Denn wer, op mie Woot, hät die Koss jekort,
rööf janz secherlich dann bestemmb wie ich:

Marie, schäpp noch jet mie...

Dressig Pfennije koss blos dat Dinee,
wer et hät probeet, jlich sich aboneet.
Un wat well mer mie, deiht doch et Marie
he för jedermann alles wat et kann.
Mancher sich nur frög, jeder wesse mög,
wo es dat Revier, wo hät it de Kier?
Nä, dat sag ich nit, ich weiß doch, wat dat jitt,
Morjen alles jeiht met d'r Kump un schreit:

Marie, schäpp noch jet mie...
Hab ein Mädchen wie ne Lilie zur Stütze der Familie,
sie heißt Mathilde und ist sehr schlau.
Akkurat und jung an Jahren und in allem sehr erfahren,
was wir nicht wissen, weiß sie genau.

Ja, meine Mathilde, die ist im Bilde,
ja die hat Ahnung, die weiß Bescheid!
Ja, meine Mathilde, die ist im Bilde,
ja die hat Ahnung, die weiß Bescheid!

Will zum Beispiel einer bringen mir Geld vor allen Dingen,
empfängt Mathilde ihn mit Applaus.
Doch kommt einer Geld holen, sagt sie höflich und verstohlen:
"Die Herrschaft, leider, ist grade raus!"

Ja, meine Mathilde, die ist im Bilde...

Auf den Pferdesport indessen, da ist sie ganz versessen,
bei allen Jockeys ist sie beliebt.
Ja, sie wettet wie die Tüchtigen, sie ist immer auf dem Richtigen,
sie hat noch niemals "da lans" getippt.

Ja, meine Mathilde, die ist im Bilde...

Hab ich an gewissen Tagen meiner Frau etwas zu sagen,
das Recht hab ich als Ehemann.
Ach da sollten sie mal sehen, wie Mathilde gleich muss gehen
und wie beim Fortgehen sie grinst mich an:

Ja, meine Mathilde, die ist im Bilde...
Wenn mer Friedags noh der Maathall jeiht,
wo met Zuppejrön et Züffje steiht,
wer dann do et Nieß, et Klör,,
et Bell ens uslaache oder uhze well,
wenn do dich dann nit verdufte deihs,
leeven Hermann, weißte wat dat heiß?
Su en Dam häs do et längs jefopp,
die schmieß dir Kühl un Kappes an d'r Kopp!

gesprochen:
Meinste, dat deiht die nit? Die deiht dat! Dat deiht die!

Wenn e Mädche krünkelich un scheif
un en Muhl hät wie en Duvesträuf,
es et noch su hässlich vun Jeseech,
ävver fuffzigdausend hät dat Weech,
sich dat Mädche jar kein Sorje mäht,
wenn dat för ne Mann janz einfach säht:
"Ich han vill Jeld, ich bin en Lieb entflammp,
sag jo, un jangk met mir nohm Standesamp!"

gesprochen:
Meinste, dat deiht dä nit? Dä deiht dat! Dat deiht dä!

Üvver manche Kellner wehd jeschant,
fuhle Spetzboov wähden se jenannt,
blos e Jlöck es, dat se ihrlich sin,
wör dat nit, wo köhm mer söns noch hin.
Kriss zo winnig do als Jass eruhs,
es morjens schon bei dir zo Huhs.
jo die Kellner sin doren sehr flöck,
weiß dä ding Wunnung, brängk et och zoröck.

gesprochen:
Meinste, dat deiht dä nit? Dä deiht dat! Dat deiht dä!

Wer noch nie en ner Damekneipe wor,
kennt nit dä Betrieb, dat es doch klor.
Dunn nur öhndlich Jrosche en de Täsch
un sag paarmol: "Fräulein, noch en Fläsch!"
Solls ens sin, wat do do Anklang fings,
ein sitz rechts bei dir, dat andre links.
Es et Jeld dann all un sähs: "Komm Nutz
no jevv uhs Dankbarkeit mir och ne Butz!"

gesprochen:
Meinste, dat deiht die nit? Die deiht dat! Dat deiht die!
Däm Schmitz sing Frau es durchjebrannt...

Partituren und Noten


Meinste, dat deiht die nit?
Kennt ihr das Fräulein Mimi nicht? Ich weíß etwas von ihr.
Doch was ich weiß, das sag ich nicht, ich bin doch Kavalier.
Ich plaudre aus der Schule nicht, diskret bin ich nach wie vor.
Nur wenn ich sie alleine seh', dann sing ich ihr leise ins Ohr:

Mimi, ich weiß was von dir. Halt dich nur gut mit mir.
Do kriss doch hück oder Morje ne Schatz.
Wenn ich dat däm sage, dann bes do verratz.
Mimi, ich weiß was von dir. Halt dich nur gut mit mir.
Ich muss et dir sage, ich kann nit dofür:
Mimi, ich weiß was von dir!

Die Mimi kommt, wenn sie mich sieht, stets in Verlegenheit.
Ihr Köpfchen wie ein Ofen glüht, warum, sie weiß Bescheid.
Und grade weil sie sich so schämt, drum lass ich ihr keine Ruh.
Wo ich sie nur erwischen kann, ruf ich ihr von weitem schon zu:

Mimi, ich weiß was von dir. Halt dich nur gut mit mir...

Es ist ja unter uns gesagt nicht halb so schlimm mit ihr.
Die Mimi, wie sie leibt und lebt, die sitzt heut Abend hier.
Ich zeig nicht mit dem Finger hin, das tu ich der Mimi nicht an.
Als feiner Mann, wie ich nun mal bin, schau ich sie von oben nur an.

Mimi, ich weiß was von dir. Halt dich nur gut mit mir.
Do kriss doch hück oder Morje ne Schatz.
Wenn ich dat däm sage, dann bes do verratz.
Mimi, ich weiß was von dir. Halt dich nur gut mit mir.
Ich muss et dir sage, ich kann nit dofür:
Du trägst ja ein Hemd aus Papier!
Mädchen, bist gar so traurig, warum,
warum, sag mir bloß warum?
Hast du noch nie was gehört vom Rhein,
kennst nicht den Zauber, den Frohsinn, den Wein?
Oh, das wär' schade darum.

Mädel, Mädel komm mit mir,
komm mit mir den Rhein entlang,
wo die Menschen so prächtig sind,
wo die Weine so mächtig sind,
wo auf Bergeshöh'n voll die Reben steh'n,
da wirst du erst seh'n, wie die Welt so schön.

Mädchen, hör wie es klingt, wenn er singt
am Rhein der Zecher beim Wein.
Jede Minute in diesem Bereich
ist wie ein Stückchen vom Himmelreich,
schöner kann's nirgendwo sein.

Mädel, Mädel komm mit mir...

Mädchen, sicherlich hast du vom Rhein
und all den Sagen geträumt,
träumst du vom Kosen, doch sei gescheit,
was nützt der Traum, wenn die Wirklichkeit
du hast im Leben versäumt.

Mädel, Mädel komm mit mir...

Partituren und Noten Version 1

Partituren und Noten Version 2


Mädel, Mädel, komm mit mir den Rhein entlang
Mädel, Mädel, komm mit mir den Rhein entlang

Unsere Partner

AWB
Bühnemobil
Deiters Karnevalsshop
Deltax
Dorint Hotels
Die Feiermacher
Fürst von Metternich
Gilden Kölsch
Kölsch Hännes`chen
Festkomitee Kölner Karneval
Leihhäuser Kemp
LVR
Malteser Köln
Q1 Catering
Radio Köln
rent-audio Veranstaltungstechnik
S-Bahn
TUEG Schillings
Volksbank Köln Bonn eG
WDR
© 2016 Willi Ostermann Gesellschaft Köln 1967 e. V.. Alle Rechte vorbehalten.