Lieder und Gedichte

Diese umfangreiche Liste führt Lieder, Gedichte, Texte, Partituren und Noten auf, die nachweislich von Willi Ostermann stammen und/oder von ihm vorgetragen wurden.
Jeden Ovend an d'r Dhör, waht op singe Kavalier,
sehnsuchtsvoll et Adelche
Opjetakelt stiev un staaz, steiht et op derselbe Plaaz,
schmachrend dat echt kölsche Juwelche.
De Mutter loht zo un durch de Rollo
Säht sei im am Finster zum Truus:

Adelche, Adelche! Ich jläuv bestemp hä kütt.
Adelche, Adelche! Waht avv, hä kütt, hä kütt.
Adelche, Adelche! Du bes jetz nächstens dran.
Et doht vielleich noch veezehn Dag, dann häs do dinge Mann.

Fünf Jeschwister woren do, vier die hatte noh un noh,
all ihre Mann schon jefunge.
Vier die es die Mutter quitt, nor dat ärm Adelche nit,
dat es su räch nit jelunge.
Et es nit mieh jung, och fählt et Fazzung,
vielleich es et he, dröm singt met:

Adelche, Adelche! Ich jläuv bestemp hä kütt....

Morjends, meddags, en d'r Naach, üvverhaup d'r janzen Dag
Sin se dat ärm Kind am tröste.
Selvs die Diere, Katz un Hung, loore voll Verwunderung
Ahn it, als wenn se et wößte.
Och dä Papagei dä mäht e Jeschrei,
dä fleut un dä singk jede Stund:

Adelche, Adelche! Ich jläuv bestemp hä kütt....

Partitur und Liedtext


Et hät dat Leed vun Puppchen uns stabeljeck jemaht.
Denn jeder hät vum Puppchen nur noch de Muhl jeschwat.
D'r Metzjer singk et Puppchen, murks hä de Firke av,
d'r Schuster bröllt beim Öhde et durch de Nohnerschaff.
Selvs dä Jerichtsvollzieh'r beim "klevve" singk wie mir:

Puppchen, du bist mein Augenstern,
Puppchen, ich klebe jar zu jern.
Puppchen, mein liebes Puppchen,
dä Jläub'jer bääf, dä Mann dä kläv.
Puppchen, op jedes Möbelstöck
hä dann dat preußisch Pflaster dröck.
hät hä sing Aufjab fähdig,
dann säht hä schön,
ich muss jetzt jehn, auf Wiedersehn.

D'r Lambät kütt bedrunke öm vier Uhr Naaks no Huhs.
Un trick sich dann em Huhsflur janz hösch de Stiffle uhs.
Hä wollt, dat in et Laura no jo nit höre soll:
Do schreit it schon vun bovve: Bliev do, do halven Doll:
Un wie et Laura schängk, hä ahn zo singe fängk:

Puppchen, du bist mein Ideal.
Puppchen, wo för dann dä schandal.
puppchen, mein liebes Puppchen,
komm her du Schwarm in meinen Arm.
puppchen, su fängk et Laura ahn;
Puppchen für dich mer sage kann.
Puppchen, jrad wie et Puppchen
su sühs du uhs
küss do des Ovends voll no Huhs.

Et Trina jeiht mem Emmer nom Stall des morjens fröh,
för fresche Milch zo holle, wie immer bei de Köh.
Un wie no jetz mem Melke sich jov et Trina dran,
do sohch met jroße Auge die Koh et Trina ahn.
Die "Bläss" et komisch fung, weil et beim Melke sung:

Puppchen, die Koh drieht sich eröm.
Puppchen, wat es dann dat för'n Stemm?
Puppchen, mein liebes Puppchen,
die Koh, die laach un hät jedaach,
Puppchen, su säht die Mäd för mich.
Puppchen, dat klingk su wonniglich.
Trina, mein liebes Trina jlich komm un hol
dir noch nen Eimer voll!
Ach so manchem Jüngling ging es anders,
wenn die Liebe auf der Welt nicht wär.
Ich zum Beispiel spreche aus Erfahrung,
ich wär längstens, längstens Millionär.
Für die Mädchen tut man schließlich alles,
für die Mädchen bringt der Mensch sich um.
Mancher Jüngling, abgeseh'n von Dalles,
sucht sein Heil im Sanatorium.

Und dies alles, alles, alles weg'n de Mädcher,
weg'n de klitze, klitze kleinen Mägdelein.

Beim Friseur verbringt die Zeit die längste
nur der Jüngling für die Mägdelein.
Scharenweise die Pomadenhengste finden
täglich sich bei "Baumann" ein.
Nur das Mädchen macht den Jüngling eitel,
wenn die Schillerlocken er sich brennt,
oder auch mit durchgezog'nem Scheitel
auf der Hohstraß' rauf und runter rennt.

Und dies alles, alles, alles weg'n de Mädcher,...

Auch im Tanz der Mann ist auf dem Posten.
Hupst zu Hause alles kurz und klein.
Ja er übt den Ragtime, Jazz und Boston,
nimmt im Foxtrottschritt sein Frühstück ein.
Wer nicht tanzen kann, hat keine Chancen,
nur am Modetanz die Liebe hängt,
ganz egal ob auch bei den Balancen
man sich schließlich Ärm und Bein verrenkt.

Und dies alles, alles, alles weg'n de Mädcher,...

Adam auch im alten Testamente
unterlag der Eva ihrer List.
Ja wir Männer, wir kennen die Momente,
wenn man hingehalt'ne Äppel frisst.
Nicht allein, dass man dem armen Adam
mir nichts, dir nichts nahm ne Rippe raus,
ausgerechnet schmiss der Engel Gabriel
ihn mit Glanz zum Paradies hinaus

Und dies alles, alles, alles weg'n de Mädcher,....

Auch die Söhne Albion sie schwärmen
für die kleinen Mädchen nun einmal:
"Oh, ich lieben dir", so speakt er Tschörmen (German)
weil die Liebe international.
So zum Beispiel für ein Promenädchen,
wenn es auch am hellen Tage wär,
gibt der Englishman sein Stückchen Schokolädchen
gern als allerletztes Stückchen her.

Und dies alles, alles, alles weg'n de Mädcher,...

Partituren und Noten


Alles, alles wegen de Mädchen!
Well mer laache - sich vermaache,
muß noh'm „Dude Jüdd“ mer gon,
wo se Walzertempo danze,
wo de Löhrgaß hät et Ganze,
wo met Schlöppcher - Polkaköppcher
sich bewäg de Nobeleß,
wo präzis faß jede Sonndag,
unter anderm Stammgaß es:

Et Schäfersch Nett, et Schruppe Zillige,
et Leppenbell, dat danz gewöhnlich d'r Kadrillje,
et Seife-Klör em Sonndagsstaat,
alles War vum Tietze Leienad,
et Schmitze Plünn em fußfrei Röckche,
et fussich Julche met de lila, lila Söckcher
un et "Juß", o stäänekränk,
meschtendeils d'r Dreitritt schwenk.

Su zo schwevve - es e Levve
für die Stollwercks-Hotvullee,
keinen Danz weed üvverschlage,
nor geschweiß un nix em Mage.
Schleif de Lappe - nor berappe
Usus es am „Dude Jüdd“ -
trotzdem sin wie us dem Hüsche,
spellt de Musik: "Nimm mich mit":

Et Schäfersch Nett...

Immer friedlich un gemütlich
geiht am „Dude Jüdd“ et zo,
ävver nor beß 9 - 10 Ohre
die Gemütlichkeit deiht dore.
Denn vum Driehe - op de Ziehe
sin nachher se doll un voll,
alles fängk sich ahn zo plöcke
un et hät sich met der Woll:

Et Schäfersch Nett..
Reicht mir die Leier, die Fiedel, die Laute,
oder gebt sonst was zum Spiel mir hierhin.
Mir will die Schönheit, ach das so traute,
das bunte Ahrtal nicht aus dem Sinn.
Rheinisches Eden, Frühling für jeden,
möge jahraus, jahrein es immer so sein.

An der Ahr, an der Ahr, wer da nicht einmal im Leben war,
weiß nicht wie wunderbar, wie schön es an der Ahr.

Suchst du Zerstreuung und willst du gesunden,
mach es wie ich, fahr hin jedes Jahr.
Quellen, wie du sie noch nirgends gefunden,
gibt es nur einmal in Neuenahr.
drücken dich Sorgen, wart' nicht bis Morgen,
du wirst in ihrem Schoß sie bald wieder los.

An der Ahr, an der Ahr, wer da nicht einmal im Leben war,...

Ach ja, das Ahrtal! Mir als Schwerenöter
fiel oft der Abschied nicht mal halb so schwer,
wenn nicht die "Landskron" und wenn nicht "Sankt Peter"
die "Bunte Kuh" und die "Lochmühl" nicht wär.
Wirkt doch wie Wunder der Ahrburgunder,
der oft in lauer Nacht mich glücklich gemacht.

An der Ahr, an der Ahr, wer da nicht einmal im Leben war,....

An der Ahr, an der Ahr

Unsere Partner

AWB
BSS
Bühnemobil
Deiters Karnevalsshop
Deltax
Gilden Kölsch
Kölsch Hännes`chen
Festkomitee Kölner Karneval
Metro
Netcologne
PSD Bank
Q1 Catering
Radio Köln
rent-audio Veranstaltungstechnik
TUEG Schillings
WDR
© 2016 Willi Ostermann Gesellschaft Köln 1967 e. V.. Alle Rechte vorbehalten.